CONCORDIA vernetzt die Zivilgesellschaft in Stuttgart

Gemeinsam mit dem Netzwerk Zivilgesellschaft der EU-Donauraumstrategie lud CONCORDIA Sozialprojekte Stiftung Deutschland am 13. September die in Ost- und Südosteuropa aktiven Organisationen aus Baden-Württemberg sowie kommunale Stellen mit Südosteuropabezug ins Haus der Katholischen Kirche.

Die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung des Landes Baden-Württemberg, Gisela Erler, unterstrich in Ihrem Impulsvortrag vor den rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Bedeutung des zivilgesellschaftlichen Engagements für Deutschland und den gesamten Donauraum.

Ziel der Veranstaltung war ein Dreifaches: Vernetzung der in (Süd-)Osteuropa aktiven Organisationen, fachlicher Austausch und inhaltliche Arbeit in Workshops sowie öffentliche Sichtbarkeit der teilnehmenden Organisationen durch einen Markt der Möglichkeiten.

Im Rahmen des Veranstaltungsformats einer Unconference bestimmten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Konferenzprogramm selbst: Die Workshopvorschläge aus den Reihen der Teilnehmenden, die auf das größte Interesse stießen, wurden in zwei Workshop-Runden durchgeführt. Die größte Nachfrage erzielten unter anderem die Themen Weiterentwicklung von Public Private Partnerships im Donauraum, Jugend im Donauraum, Soziales Europa, Empowerment von Frauen und Stärkung der Zivilgesellschaft, zu denen jeweils intensiv gearbeitet wurde. Die Ergebnisse wurden im Schlussplenum vorgestellt.

In den Gesprächen im Nachgang der Veranstaltung zeigte sich erfreulicherweise schon ein erster Erfolg: Die Impulse, die sich aus dem fachlichen Austausch sowie aus den Anregungen von Frau Erler ergaben, würden in die Planungen und zukünftige Arbeit der teilnehmenden Organisationen aufgenommen, einige neue Kooperationsideen seien schon für kommende bilaterale Treffen auf der Tagesordnung.

Impressionen der Veranstaltung finden Sie hier.

Charity Event zu Gunsten von CONCORDIA

Am 6. Juli organsierte Support Ulm e.V. gemeinsam mit Partnerorganisationen und dem Musiker und Kabarettisten Nepo Fitz einen Charity Abend zu Gunsten der CONCORDIA Stiftung Deutschland. In der Galerie im Venet-Haus, die der Vorsitzende des Kuratoriums von CONCORDIA, Werner Schneider, zur Verfügung stellte, begeisterte Nepo Fitz die Gäste.

Einen ausführlichen Bericht sowie Bilder der Veranstaltung finden Sie auf der Seite von Support Ulm e.V.

Support Ulm e.V. unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Heinz Maier unterstützt im Rahmen des Engagements im Donauraum CONCORDIA Sozialprojekte. Ziel des Neu-Ulmer Vereins ist es, in Entwicklungsländern und Krisengebieten bereits bestehende medizinische Projekte durch Geld- und Sachleistungen zu unterstützen. In vielen der CONCORDIA-Projekte gehören Angebote der medizinischen Grundversorgung mit zu den notwendigen Hilfestellungen für die Menschen.

Merck Family Foundation unterstützt CONCORDIA

Die Merck Family Foundation unterstützt die Arbeit von CONCORDIA Sozialprojekte in Südosteuropa mit 51 369 Euro. Die Mittel sind für die Angebote der medizinischen Grundversorgung in den CONCORDIA-Sozialzentren in Bulgarien, der Republik Moldau und Rumänien bestimmt.

Dr. Walter Huber, Geschäftsführer der Merck Family Foundation, überreichte am 11. April in Frankfurt den Scheck über 51 369 Euro an Dr. Marita Kraemer, stellvertretende Kuratoriumsvorsitzende der CONCORDIA Sozialprojekte Stiftung Deutschland.

Dr. Kraemer dankte der Merck Family Foundation für Ihre großzügige Unterstützung und betonte die Bedeutung medizinischer Grundversorgung für alle weiteren sozialen Unterstützungsangebote in Südosteuropa: CONCORDIA Sozialprojekte sei zwar keine Gesundheitsorganisation, „gleichwohl ist medizinische Grundversorgung integraler Bestandteil unserer ganzheitlichen Arbeit mit benachteiligten Menschen.“

 

CONCORDIA Sozialprojekte setzt sich seit 25 Jahren ein für hilfsbedürftige Kinder, Jugendliche und Senior/innen in Rumänien, Bulgarien und der Republik Moldau. Unter dem Motto „Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt“, leistete CONCORDIA Sozialprojekte zu Beginn vor allem Nothilfe mit Waisenhäusern in Rumänien. Im Laufe der Zeit entwickelte sich CONCORDIA zu einem innovativen Akteur im sozialen Bereich mit umfassenden Hilfs- und Unterstützungsangeboten, unter anderem auch im Bereich der medizinischen Grundversorgung.

Im Sozialzentrum Sv. Konstantin in Sofia können die von CONCORDIA betreuten Menschen eine Sprechstunde bei einer staatlich finanzierten Krankenschwester aufsuchen. Für die benötigten Medikamente, die sich die Menschen häufig nicht leisten können, kommt CONCORDIA auf.

In der Republik Moldau gibt es in den Sozialzentren die Möglichkeit zu medizinische Erstversorgung sowie Überweisung und Begleitung zu Fachärzten. Besonders im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit stehen präventive Angebote wie Gesundheits- und Hygieneerziehung im Vordergrund.

In Rumänien, im Sozialzentrum Sf. Lazar, reicht die medizinische Versorgung von regelmäßigen Sprechstunden im cabinet medical über Medikamentenausgabe bis hin zu Einzel- und Gruppentherapien für Suchtkranke sowie Akkupunktur. Vor allem letzteres Angebot zeitigt bei Suchtkranken eine nachweisbare Beruhigung und Stabilisierung des Allgemeinzustands.

Die medizinische Grundversorgung ist damit die Grundlage, um den zumeist jungen Menschen, die von der Straße zu CONCORDIA kommen, Perspektiven zu öffnen, etwa durch die Jobcoaching-Programme oder die Ausbildungsangebote.

Sommervolontariat bei CONCORDIA

Bereits das fünfte Jahr in Folge findet auch diesen Sommer wieder unsere Schnupperwoche für Freiwillige zwischen 15 und 18 Jahren, in Rumänien, statt. Das Ziel der Woche ist ein Austausch zwischen österreichischen/deutschen und rumänischen Jugendlichen, sowie das Kennenlernen unserer Sozialprojekte. Gedacht ist die Woche für alle Jugendlichen ab 15 Jahren, die gerne kurzzeitig im Sozialbereich mitarbeiten würden und/oder potenziell interessiert sind, später ein Langzeitvolontariat anzutreten.

Datum: 08.07.2018 – 13./14.07.2018

An- und Abreise: Die Anreise erfolgt für alle am 08.07. Jede/r Freiwillige organisiert sich diese selbst und teilt uns mit, wann er/sie am Flughafen oder Bahnhof in Bukarest ankommt, sodass wir ihn/sie abholen können. Die Abreise ist für alle am 13.07. abends oder im Laufe des 14.07. geplant.

Unterbringung: Die Unterbringung erfolgt in einem unserer Sozialzentren in Bukarest, ca. 30 Minuten mit dem Bus von der Stadtmitte entfernt. Es handelt sich hierbei um Unterbringung in Mehrbettzimmern (zwischen 2-4 Personen pro Zimmer mit eigenem Bad). Von dort aus besuchen wir die unterschiedlichen Projekte und bringen uns gemeinsam – wo Hilfe benötigt wird – mit ein.

Verpflegung: Für drei Mahlzeiten pro Tag ist gesorgt.

Programm: Das genaue Programm werden wir erst 2-3 Wochen vorher festlegen können, da wir jetzt noch nicht sagen können, in welchem Projekt am meisten Bedarf an Unterstützung ist. Sicher ist jedenfalls, dass wir alle CONCORDIA-Projekte in Rumänien (im Großraum Bukarest) besuchen werden.

Verantwortlich für das Programm und den Ablauf der Woche ist die rumänische Freiwilligenkoordinatorin Aida Mihalcea.

Deutsche Frisöre schneiden und coachen in Sofia

Die Frisöre der Barber Angels Brotherhood besuchten vom 7. bis 9. Oktober 2017 CONCORDIA Sozialprojekte in Bulgarien und schnitten bedürftigen Kindern und Jugendlichen die Haare. Die Barber Angels beschenkten die Kinder und Jugendlichen nicht nur mit dem Haarschnitt ihrer Idole - sondern vor allem mit Wertschätzung, Zeit und Zuwendung.

Am Nachmittag zeigten und übten die Barber Angels mit den derzeitigen Auszubildenden im CONCORDIA Frisörsalon einige Schnitt-Techniken und verliehen ihnen anschließend ein Barber-Angels-Zertifikat für das absolvierte Coaching. Die angehenden bulgarischen Frisöre waren begeistert und sind motiviert, die Ausbildung abzuschließen.

CONCORDIA Sozialprojekte sagt einen herzlichen Dank an die Barber Angels und freut sich auf den nächsten Besuch in Sofia.

Hier geht's zum Vorbericht der gemeinsamen Aktion auf Region TV Stuttgart.

Fotos: © Sebastian Luty Photography 2017: lutyphoto.com

Gemeinschaftserlebnis zum Saisonende

Mit einem Turnier schloss der CONCORDIA Football Club Bulgarien jetzt in Sofia seine Saison 2016/17 ab. Rund 60 Kinder und Jugendliche kämpften um Platz 1, unter ihnen zwei Mannschaften von CONCORDIA-Kindern und Kindern aus einem Flüchtlingscamp in Sofia. Eine Mannschaft kam von einer Schule aus Sofia, die Gewinnermannschaft setzte sich aus fußballbegeisterten Jugendlichen verschiedener Jugendmannschaften aus Sofia und Umgebung zusammen.

Drei Pokale und drei Flaschen 'Kindersekt' waren die Trophäen für die drei besten Teams. Für die Kinder und Jugendlichen ist das Turnier Ansporn, auch in der nächsten Saison wieder ihr Bestes zu geben.

Geplant ist, dass zum Turnier 2018 auch ein Jugendteam aus Deutschland zum Turnier anreist. "Wir würden uns sehr freuen, wenn wir eine deutsche Mannschaft mit im Rennen hätten", so Dilyana Gyurova, die Geschäftsführerin von CONCORDIA Bulgarien. Resonanz fand das Match auch auf Radio Bulgarien.

 

 

BGBGROROMDMDATATDEDE